triathlon

„Ziele steckt man im Kopf“

Triathlove Triathlon-Blog: Interview zum Thema Imagination.

Psychologie-Professor Fred Mast verrät im Interview, wie Sportler und vor allem Triathleten von der „Imagination“ profitieren können und was das überhaupt heißt.

„Black Mamba oder die Macht der Imagination“ heißt die Publikation, die Fred Mast in diesem Jahr in den Buchhandel gebracht hat. Darin erklärt er die „Imagination“, ihre psychologische Erklärung und ihren Nutzen. Ich habe ihn um ein Interview gebeten, um die spannenden psychologischen Aspekte für Sportler*innen zu erklären. Vorweg: Triathleten*innen können hier ganz sicher profitieren. Viel Spaß beim Lesen!

Das Interview

Sie schreiben in Ihrem Buch über „Imagination“. Ganz einfach erklärt: Was heißt das überhaupt?

Die Imagination macht den Menschen zu dem, was er ist. Wir sind in der Lage Szenarien im Kopf durchzuspielen, bevor wir sie in der Wirklichkeit ausprobieren. Das ermöglicht einerseits eine enorme Flexibilität unseres Verhaltens, andererseits ist die Imagination auch die Basis von Kreativität und Innovation.

Warum ist das Thema „Imagination“ für Sportler/innen wichtig oder wie können sie davon profitieren?

Es ist auf jeden Fall wichtig. Die Verwendung der Imagination ist sportartspezifisch. Verlangt die Sportart die Ausführung eines bestimmten Bewegungsablaufs wie beim Kunstturnen, Gewichtheben, Diskuswerfen oder beim Golfabschlag, dann ist die motorische Vorstellung zentral. Dabei wird der Bewegungsablauf mental durchgespielt. Es gibt zahlreiche Belege für den Nutzen dieser Methode und in der wissenschaftlichen Forschung versteht man mehr und mehr, wie ein Training von vorgestellten Bewegungen körperliche und mentale Prozesse verändern kann. Bei Ballsportarten ist die Antizipation sehr wichtig. Damit ist das korrekte Vorhersagen der unmittelbar nächsten Spielmomente gemeint. Beim Fußballspielen spricht man vom Stürmerinstinkt: Genau dort zu stehen, wo der Ball hinkommt. Das hat weniger mit Glück zu tun, sondern ist das Ergebnis einer korrekten Vorhersage künftiger Spielsituationen. Bei Ausdauersportarten hilft es, wenn zum Beispiel der Zieleinlauf visualisiert wird und somit dem möglichen Aufgeben entgegenwirkt.

Imagination für Hobbysportler

Bezieht sich das nur auf den Profi-Sport oder können auch Hobby-Sportler/innen von Ihren Ansätzen Nutzen ziehen?

Auch Hobby-Sportler/innen lieben ihren Sport, haben Ziele und sind daran interessiert, ihre Leistung zu verbessern oder zu erhalten. Im Profisport sind die physische Konstitution und das Material schon so weit optimiert, weshalb der bislang weniger ausgeschöpfte mentale Bereich den Unterschied ausmacht.

Im Triathlon ist es, wie in jeder anderen Sportart, wichtig, Körper und Geist in Balance zu halten. Wie kann da die Imagination helfen?

Bei Ausdauersportarten ist der Umgang mit negativen Gedanken sehr wichtig, denn diese können wegen der längeren Dauer des Wettkampfes irgendwann aufkommen. Als Gegenmaßnahme sind positiv besetzte Vorstellungsbilder wichtig. Sie lenken die Aufmerksamkeit und verdrängen Gefühle des Versagens und Aufgebens oder die Angst vor dem Gegner. Auch Extremsituationen wie quälende Hitze oder Kälte lassen sich durch eine gezielte mentale Vorwegnahme besser bewältigen.

Gibt es Übungen oder Routinen, die Sportler/innen in ihr alltägliches Leben einbauen können, um von der Imagination zu profitieren?

Sportliche Ziele steckt man sich im Kopf. Mit Hilfe der Imagination schauen wir in die Zukunft und „sehen“ uns, wie wir unsere Ziele erreichen. Sich das vor dem geistigen Auge möglichst konkret vorzustellen, ist gar nicht so einfach, wie man meinen könnte. Es ist aber die Grundlage für weitere sportspezifische Verwendungen der Imagination.

Vielen Dank für die spannenden Einblicke!

Triathlove Triathlon Blog: Interview zum Thema Imagination

Psychologie-Professor Fred Mast ist selbst auch als Sportler aktiv – wie hier beispielsweise beim Krafttraining.

Über das Buch und den Autoren

Fred Mast ist Professor für Psychologie an der Universität Bern (Schweiz). Er hat sich auf mentale Bilder, sensomotorische Verarbeitung und visuelle Wahrnehmung spezialisiert. Sein Buch „Black Mamba oder die Macht der Imagination“ ist im Herder Verlag erschienen. Die 288 Seiten gibt es als Taschenbuch, welches für 24 Euro erhältlich ist.

You Might Also Like