Allgemein triathlon Uncategorized

Allgäu mit dem Rennrad: Gaichtpass-Oberjoch-Runde

Ich bin verliebt. Verliebt in eine tolle Rennradrunde. Verliebt in die traumhafte Landschaft. Verliebt in die lange Abfahrt vom Oberjoch hinunter Richtung Tal. Eine kleine Liebeserklärung und ein Tourentipp für Euch zugleich!

Von unserer Ferienwohnung in Benken rollten wir zunächst die ersten Kilometer bergab in Richtung Füssen. Dort war es gar nicht so einfach, den richtigen Weg zur Strecke zu finden, da zu dieser Zeit (Stand April 2016) auf der Zufahrt gebaut und die Straße frisch geteert wurde. Unterwegs trafen wir aber eine hilfsbereite Triathletin, die uns gleich in die richtige Richtung mitnahm. Bei dieser Runde sind wir hauptsächlich nach Ortsnamen, nicht aber nach Radwegen gefahren, was aber der Schönheit der Strecke überhaupt nichts ausmacht und Verkehr gibt es in dieser Gegend sowieso kaum.

Die Eckdaten

  • Schwierigkeit: mittel
  • Streckenlänge 93,8 km
  • Aufstieg 890 m
  • Dauer 4:40 h

Auf der Internetseite der Stadt Füssen, auf der man auch Rennradtouren auswählen kann, wird die Tour als „Rennrad-Klassiker“ beschrieben, bei der man in die Allgäuer und Tiroler Berglandschaft Reinschnuppern kann. Treffender hätte ich es auch nicht formulieren können. Ab Füssen geht es zunächst flach über die Grenze nach Österreich. Über Reute geht es lechaufwärts Richtung Weißenbach. Dort haben wir kurz eine Pause eingelegt, um uns nochmal für den Gaichtpass zu stärken – wir wussten ja nicht, was auf uns zukommt.

Kein Grund zur Sorge

Weißenbach liegt am Fuß des Gaichtpasses, der hinauf zum Tannheimer Tal führt. Mit diesem Pass absolviert man ungefähr ein Drittel der zu fahrenden Höhenmeter. Was auf der Karte recht ordentlich aussah, entpuppte sich als super zu fahrender, gleichmäßiger Anstieg. Mehrere Kehren führen hinauf, kurz mal ein steileres, aber gut zu fahrendes Stück, gefolgt von einigen flacheren Passagen. Insgesamt aber wirklich ein einfacher Pass, den ein geübter Rennradler mit Leichtigkeit hinauf kommen wird. Anfängern würde ich davon abraten, wer allerdings bereits einigermaßen regelmäßig auf dem Rennrad gesessen hat, darf sich diesen Pass ruhig zutrauen. Obwohl wir unter der Woche unterwegs waren, sind wir doch sehr häufig von Motorradfahrern überholt worden. Wer das nicht leiden kann, sollte von der Strecke Abstand nehmen, denn die Beliebtheit ist auch bei den motorisierten Zweirädern sehr groß!

Foto 21.04.16-5.jpeg

Ist der Pass geschafft geht es durch das Tannheimer Tal – eines der wohl schönsten Alpenhochtälern der Gegend. Dabei fährt man auch des öfteren an Bergbahn-Stationen vorbei. Mir ging es häufig so, dass ich einfach nicht wusste, ob ich links oder rechts schauen soll. Wirklich eine sehr schöne Gegend, eine herrliche Landschaft und im Tal sind kaum Autos unterwegs, da es nur diese eine Straße gibt und diese auch nur für die Anwohner oder Touristen der im Tal liegenden Ortschaften von Interesse ist. Mal abgesehen von den Motorradfahrern.

Panorama gesucht? Hier geht’s lang!

Der zweite Berg der Tour folgt dann hinauf zum Oberjoch, aber auch dieser ist gleichmäßig und gut zu fahren, auch wenn er tendenziell etwas steiler ist als der Gaichtpass. Braucht man mal eine Pause, gibt es aber genug Möglichkeiten um zwischendrin auch mal anzuhalten oder um auch mal ein schönes Panoramafoto zu schießen. Es folgt eine lange Abfahrt, die mit wenigen Kurven zum Rasen einlädt. Aber Vorsicht! Es gibt einige Ausfahrten von Dörfern und Autofahrer unterschätzen gerne die Geschwindigkeit eines Radfahrers.

Im Tal angekommen ähnelt das Höhenprofil der Wetterau. Wer den Ironman Frankfurt schon einmal absolviert hat, weiß, dass damit ein welliges Profil gemeint ist. Viele Anstiege kann man „drüberdrücken“, manche sind aber auch kurz und ziemlich knackig. Wer die Strecke fährt, sollte sich also auch für die restlichen Kilometer ein paar Körner aufsparen und nicht alles in die zwei vorherigen Berge stecken.

Mein Fazit

Solltet ihr einmal im Allgäu sein und vorhaben mit dem Rennrad zu fahren, plant unbedingt die Tour über den Gaichtpass hinauf zum Oberjoch ein. Sie ist nicht nur gut zu fahren, sondern auch landschaftlich wirklich ein Traum. Die Tour bekommt von mir eine 1+ mit Sternchen – ich würde sie jedes Mal wieder fahren! Aber ich glaube, bei diesen Bildern könnt ihr verstehen, was ich meine 🙂

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Ana
    8. Juni 2016 at 9:28

    Klingt toll die Tour! Im Allgäu war ich noch nie, obwohl es dort einen anscheinend lohnenswerten Triathlon gibt 🙂 Wer weiss, vielleicht schaffe ich es ja mal! Dann mach ich die Tour bestimmt!
    Ansonsten wäre ich froh, ich könnte meine für heute geplante Tour fahren. Aktuell schüttet es bei uns wie aus Kübeln… leider!

  • Reply
    Lieblingsblogs Empfehlungen von euch für euch - Coffee & Chainrings
    17. Dezember 2016 at 7:58

    […] » Für mich geht es nächste Woche in die Alpen. Triathlove schürt meine Vorfreude mit ihrer Rennrad Tour im Allgäu. […]

  • Leave a Reply