Schwimmen

Schwimmprogramm gesucht? Hier gibt’s Hilfe! [Verlosung]

Manchmal muss es schnell gehen oder es fehlt schlicht die Zeit, um am Vereinstraining teilzunehmen. So geht es zumindest mir sehr oft. Doch gerade beim Schwimmen habe ich mich oftmals gefragt: Was für ein Programm soll ich schwimmen? Bis ich „Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten“ entdeckt habe. Ich habe der Programm getestet und mit Schwimmtrainer und Autor Holger Lüning darüber gesprochen.

Seitdem ich mit meinem neuen Job angefangen habe, schaffe ich es zumindest einmal pro Woche ins Schwimmtraining meines Triathlonvereins zu gehen. Endlich. Es gab auch ganz andere Zeiten. Entweder, ich bin gar nicht geschwommen oder ich habe händeringend nach Möglichkeiten gesucht, einigermaßen Struktur in das Training zu bringen. Weil mich das irgendwann einfach nur noch genervt hat, habe ich mich im Internet auf die Suche nach Plänen gemacht – bis ich „Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten“ (19,95 Euro, spomedis) entdeckt und getestet habe.

Luxusproblem: Entscheidungsfindung!

Wie der Name schon sagt, gibt es 50 verschiedene Einheiten, die auf wasserdichten Kärtchen abgedruckt sind. In einer Einleitung wird dem Sportler aufgezeigt, wie die Programme verwendet oder kombiniert werden können. Für mich war das eine große Erleichterung. Endlich muss ich mir keine Gedanken machen, sondern kann einfach ins Schwimmbad gehen und drauf los schwimmen. Die Programme sind abwechslungsreich und auf unterschiedliche Ziele ausgelegt. Willst Du heute Technik schwimmen? Dann kannst Du ein reines Technikpaket in Angriff nehmen. Du hast heute gar nicht so viel Zeit? Na dann schwimm einfach ein kürzeres Programm. Oder hast Du Lust, dich richtig auszupowern? Dann ist das GA2-Kärtchen wohl das richtige für dich. Während einerseits die Auswahlmöglichkeiten sehr groß sind, bin ich teilweise sogar soweit gewesen zu sagen: Ich kann mich nicht entscheiden.

Ein Grundsatz den Holger Lüning verfolgt: „Wer nicht variiert der stagniert!“ Ich habe das zum Anlass genommen, mit ihm über die Programm-Sammlung zu sprechen, aber auch die Möglichkeiten für Triathleten und Schwimmer im Winter.

Triathlove: „Die 50 besten Trainingseinheiten für Schwimmer und Triathleten“ stammt aus deiner Feder – für wen ist es geeignet?
Holger: Es ist geeignet für Schwimmer (Leistungsschwimmer über Masters- bis Hobbyschwimmer) und Triathleten.
Viele Triathleten oder Sportler allgemein haben das Problem, dass sie aufgrund der vielen Verpflichtungen nicht am Vereinstraining teilnehmen können. Greift an dieser Stelle dein Programm? Macht es das Schwimmtraining für viele flexibler?
Die Trainingsplan-Sammlung soll einerseits den „Alleintrainierern“ eine Hilfestellung sein aber auch den Vereins- und Gruppenschwimmern (wie auch Trainern) eine Hilfestellung oder Ideenquelle sein. Schließlich kann man die Pläne ja auch kürzen oder verlängern und somit noch individueller gestalten. 
Es ersetzt aber nicht die Korrektur eines Trainers – richtig?
Hier handelt es sich um Trainingspläne, die auf physiologische Komponenten hinzielen und das Training inhaltich klar akzentuieren. Eine Technikkorrektur o.ä. können diese Pläne nicht ersetzen.
In den Programmen finden sich auch ab und an Delfin-Varianten. Hast Du eine Alternative für Schwimmer, die Delfin nicht beherrschen und sich das auch nicht zutrauen? 
Eine Alternative für das Delfinschwimmen könnte sein, sich für diesen Streckenabschnitt entweder a) spezielle Delfin-Technikübungen  auszusuchen oder b) Delfin mit Kurzflossen zu schwimmen.
Jetzt kommt die Dunkle Jahreszeit – vielen graut es schon davor „Kacheln zu zählen“. Hast Du einen Tipp, wie das Training nicht langweilig wird?
Langeweile kommt von eintönigen Trainingsplänen und planlosem Training. Deshalb: Etappen definieren, an deren Ende immer wieder eine kleine Formüberprüfung in Form eines Tests steht. Alle 2-4 Wochen sollte deshalb auch Zeit geschwommen werden. Hier gibt es von Schnelligkeit (15/25m) bis hin langen GA-Strecken eine Vielzahl von Möglichkeiten. Deshalb auch die Fähigkeiten im Schnelligkeitsbereich gezielt trainieren. Das Ziel sollte im Winter auch sein, neue Bestzeiten über 50/100/200m anzupeilen. 
Gerade Triathleten legen über die Wintermonate gerne einen Schwimmschwerpunkt. Was sollten Sportler dabei beachten? 

Wichtig ist, das Training an Land nicht zu vernachlässigen. Im Winter ist die beste Zeit, um an der spezifischen Muskulatur zu arbeiten. 3x Zugseil-Training á 15 Min pro Woche und man bekommt ein völlig neues Druckgefühl im Wasser. 

Vielen Dank für das Interview! Deine Lust ist geweckt, explizit am Schwimmen zu arbeiten? Holger bietet auch ein Schwimmtrainingslager an. Alle weiteren Informationen findest Du hier. Generell kann ich es empfehlen, sich die hier vorgestellte Übungssammlung anzuschaffen, sofern es nicht möglich ist, regelmäßig an einem Training teilzunehmen. Sie bietet viele Anregungen und Programme für jede Leistungsstufe, wobei, wie Holger erwähnt hat, das Programm keine Trainerkontrolle ersetzt. Ich würde gerade Anfängern raten, sich professionelle Unterstützung zu suchen und nicht einfach so „drauf loszuschwimmen“. Ihr wollt eine Ausgabe haben?

Alle Triathlove-Leser haben die Möglichkeit, ein Exemplar der „50 besten Trainingseinheiten“ von Holger zu gewinnen. Um an der Verlosung teilzunehmen, schreib‘ mir einfach eine Email mit Name und Adresse an triathloveblog@gmail.com.

Der spomedis Verlag hat mir auf Anfrage meinerseits sowohl das Testexemplar als auch das Verlosungsexemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    REISSIG STEFFI
    21. Oktober 2016 at 9:30

    Hallo 😉
    Ich bin Hobby-Triathletin, fand das Interview total spannend & anregend. Ich würde es, sehr gerne, testen. Ich bin noch am genesen. Hatte, einen MTB Sturz!
    Sobald es dann geht, will ich das Training (Schwimmen vorwiegend) wieder aufnehmen. Über ein Exemplar, würde ich mich, mehr als freuen. Liebe Grüße Steffi.

  • Reply
    Die 50 besten Schwimmpläne – DER AUSDAUERSPORT-EXPERTE
    22. Oktober 2016 at 10:09

    […] Schau doch mal rein: KLICK! […]

  • Reply
    TCE: Trends, Tests und Triathlon – Triathlove
    15. Januar 2017 at 21:05

    […] Referenten und Sportlern. Mit dabei unter anderem Schwimmtrainer Holger Lüning, dessen Schwimmprogramm „to go“ ich hier schon einmal vorgestellt habe, DTU-Bildungsreferent Dennis Sandig, Autor und […]

  • Leave a Reply